Zu spät

Samstag Abend in der naTo. Byebye spielen sich bereits die Finger wund und ich bin zu spät. Das ist mir sogar ein Taxi-Ritt wert. Ziemlich zügig sind wir dann auch am Südplatz. Letzte Worte des Taxifahrers: “Ich kenne den Burgerladen noch unter anderer Verwendung: Toiletten.” “Ja, trotzdem total lecker!” füge ich hinzu. Puh, gerade noch mal die Integrität des geliebten Jalapeño-Burgers bewahrt.

Read more...

Nur mal nebenbei

Nur mal nebenbei bemerkt, der Frühling ist wieder da! Heißt Zeit um was zu schaffen. Arbeit gestaltet sich herausfordernd: wir sind nun schon 9 in der Entwicklung. Ein neues Release gab es auch pünktlich. Funktioniert sogar. Macht Lust auf mehr. Das Fahrrad läuft auch wieder. Wer Bock auf Fahrradtouren hat der möge sich melden. Ansonsten… mehr Musik… Chorband, Aufnahmen für die Band, Tontechniker, allgemeines Konzerte-gehen. Ich gebe mir auch die möglichste Mühe früher als 30 Minuten vorher Bescheid zu geben. Wirklich.

About the Girl from Ipanema

Tall and tan and young and lovely, the girl from Ipanema goes walking
And when she passes, each one she passes goes `ah’
When she walks, she’s like a samba that swings so cool and sways so gently
That when she passes, each one she passes goes `ooh’
But I watch her so sadly, how can I tell her I love her
Yes I would give my heart gladly,
But each day, when she walks to the sea
She looks straight ahead, not at me

Read more...

About the Second Heaven

This little star is furnished with good spirits,
Whose mortal lives were busied to that end,
That honour and renown might wait on them:
And, when desires thus err in their intention,
True love must needs ascend with slacker beam.
But it is part of our delight, to measure
Our wages with the merit; and admire
The close proportion. Hence doth heavenly justice
Temper so evenly affection in us,
It ne’er can wrap to any wrongfulness.
Of diverse voices is sweet music made:
So in our life the different degress
Render sweet harmony among these wheels.

Read more...

Welches Moped eigentlich? (2)

Frühlingsanfang. Bestes Wetter. Und heute wieder eine verschlossene Werkstatt. Gut, wir waren zu spät. Dennoch wagen wir einen Griff zum Telefon. Das Reden übernimmt diesmal Oliver, redegewandt wie er ist. Das Moped ist weg. Der Meister brauchte Geld. Aber wir können ja darüber reden. Mehr als 3 Minuten hält es Oliver am Telefon nicht aus. Na gut, dann vielleicht doch lieber den Anwalt einschalten.

Read more...