Tag in der Werkstatt

Heute hatte ich die große Ehre, in der Werkstatt an der Simson zu basteln. Nachdem ich ja erstmal sowieso alles falsch gemacht habe, ist es nun an der Zeit, das ganze wieder ein wenig ins rechte Licht zu rücken. Erster Auftrag: den defekten Scheinwerfer gegen ein noch unbenutztes DDR Original auszutauschen.

Besonders schwierig gestaltete sich das nicht. Mit dem Foto-Trick braucht man sich dann auch nicht merken, welche Kabel wo gesteckt haben. Schön. Hin und wieder kam die Frage durch den Raum, ob denn alles in Ordnung sei. Ja, alles gut! Einen Scheinwerferumbau später dann die Erleichterung: Betriebstest bestanden.

Weiter ging es mit dem Putzen diverser Chromteile und dem Wechsel des Starterzugwiderlagers. Das Alte war durchaus wackelig. Auch diese Aufgaben ließen sich meistern. Mittlerweile wurde es auch geselliger in der Werkstatt. Ein DDR-Nostalgiker mehr macht da den Braten fett: tolle Dinger! Wie wir die damals gefahren haben! Was die Wessis da für Mist verkaufen als Ersatzteile! Um Himmels Willen! Und ich dachte mir nur, vielen Dank, wir sind langsam aber sicher im 21. Jahrhundert angekommen.

Erstaunlich war vor allem der Umstand, dass so viel falsch und kaputt war, dass man fast den Eindruck hatte, hier ist nichts mehr zu retten. Lichtblicke gab es aber auch: eigentlich sieht sie ja noch super aus. Wo ist sie denn her? Was hat sie gekostet? Und so begab es sich, dass man zumindest für einen Moment den Problemen und meiner Unwissenheit aus dem Weg gehen konnte.

Dann war da noch das leidige Thema Benzinhahn. So richtig komme ich hier schon seit dem letzten Werkstattbesuch nicht mehr mit. Angeblich Wessi-Scheiß, der ausläuft. Komisch, denn getropft hatte er weder am alten Tank, noch am Neuen. Die Versiegelung ist ja auch total schrecklich und wird abgelöst vom Benzin. Moment! So kann das nicht stimmen. Epoxidharz hält Mineralölen und Kraftstoffen stand. Und die Flusen im Tank, die im Sieb landen, sind nun doch auch nur da, weil das Sieb seine Arbeit tut. Alles gut sollte man meinen, aber Pustekuchen!

Zurück zum Thema. Seit der Werkstatt leckt der Benzinhahn und nach einer Woche stillstand floss auch noch stetig Benzin aus dem Tank. Das führte natürlich zu einem größeren Ölfleck in der Tiefgarage. Und zu einem fast leeren Tank. Jetzt prangt zwar ein toller DDR-Benzinhahn am Tank, aber dicht dieser trotzdem nicht. Was also tun, als sich noch einmal umzusehen, ob es neben dem ganzen Wessi-Scheiß noch ein Ossi-Schmuckstück irgendwo in den Weiten von Deutschland zu finden gibt für die liebste Simson. Mit etwas anderem darf ich mich wahrscheinlich nicht in der Werkstatt blicken lassen…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *