Über die Arbeit

Eigentlich ist es ziemlich einfach sich zu verzetteln. Meist braucht man dafür nicht mal mehr als seine eigene Schusseligkeit. Aber manchmal tut das Leben sein Übriges auch dazu. Gut, das ist jetzt vermutlich wieder zu kryptisch. Einen Schritt zurück.

Eine Firma begleiten zu dürfen von ihrer Entstehung aus ist eine sehr interessante Sache. So interessant sogar, dass man schon mal das Leben um sich vernachlässigen kann. Und man hat tolle Menschen um sich, die sich für ihre Firme einsetzen. Trotzdem passiert es kontinuierlich, dass jeder noch so schöne Plan der Änderung zum Opfer fällt. Immer noch zu kryptisch? Schon gut.

Also. So eine Firma als lebendes Etwas ist faszinierend. Was gestern war ist heute weder gut noch schlecht. Was morgen ist, das ist den meisten ziemlich egal. Irgendwie scheint es darum zu gehen wie man gemeinsam den Weg gehen kann. Davon gibt es (zu) viele: den Weg des geringsten Widerstandes, den Weg des Marktes, des Weg des Einzelnen, den Kompromiss, die Gruppenentscheidung oder vielleicht auch den Weg von Gartner. In 99% der Fälle kommt dann auch noch alles anders als erwartet. Der Plan der zweieinhalb Tage gut funktionierte bedarf einer drastischen Anpassung um dem Zahn der Zeit zu widerstehen. Wohl des Einzelnen? Gut der Gruppe? Wohl kaum. Mal drückt es innen, mal außen: Finanzamt, zu niedrige Schreibtische, unschöne Makros in C. Wenn man dann noch wüsste was die Entwicklungsabteilung eigentlich so treibt, dann wäre man vermutlich einen Schritt weiter.

Aber so spielt man eben Schach ohne zu wissen wie sich der Gegner positioniert. Erste Gehversuche scheitern kläglich und enden in dennoch produktiven Prozessen. Das Marketing über Twitter und die Community ist besser als jede Werbeaktion und auch sonst ist nichts dem Zufall überlassen, außer eben dem Zufall selbst.

Wer hier bestehen will, der sollte vor allem eins mit bringen: und wenn eins nicht reicht, dann gleich zwei. Naja, ok, ich arbeite noch daran. Bleibt das gute Gefühl, dass man sich nicht allein durchkämpfen muss, sondern sich auf andere verlassen kann!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *